TEXTAUSZUG

Sie stürzte. Zum dritten Mal. Ihr Kinn schlug hart auf den nassen Pflastersteinen des Pariser Village Saint-Paul auf.

Liegen bleiben. Schlafen.

Alles in ihr tat weh. Unendlich weh!

Der Regen prasselte wie Nadelstiche auf ihren nur von einem weißen Hemd bedeckten Rücken, warmes Blut rann ihren Hals entlang.

Finde sie! Du musst sie finden! Und jetzt renn endlich! LAUF!

Mama hatte so schrecklich laut gebrüllt, als sie ihr das vergilbte Foto dieser fremden Frau wenige Minuten zuvor in die Hand gedrückt hatte. Doch ihr Brüllen war nicht mehr als ein Gurgeln gewesen. Ein so grausam lautes, und doch vom Blut ersticktes Gurgeln.

Die Schritte der schweren Militärstiefel hinter ihr hallten immer drohender von den Mauern des Marais zurück, kamen näher, immer näher …

INHALT

Ishikli Caner, ehemalige Auftragskillerin der türkischen Mafia, inzwischen Agentin des deutschen Militärischen Abschirmdienstes MAD, ist in Paris untergetaucht. Sie wird auf den Fall eines stummen Mädchens angesetzt, dessen Mutter in einem brutalen Schusswechsel getötet wurde. Es besitzt ein Wissen, durch das es zur Zielscheibe mächtiger Gegenspieler wird. Nicht nur der französische Staatsschutz ist hinter dem Kind her, sondern auch ein mysteriöser Killer, der im Auftrag eines skrupellosen Pharmakonzerns arbeitet. Eine atemlose Jagd beginnt, und Ishikli erkennt bald, was wirklich für sie und die Welt auf dem Spiel steht. Wird sie alles riskieren, um dieses Mädchen zu retten, und den menschenverachtenden Machenschaften des Konzerns ein für alle Mal ein Ende zu bereiten? Oder die Freisetzung eines unkontrollierbaren tödlichen Virus‘ in Kauf nehmen?

Philipp Gravenbach | Das falsche Blut | Thriller | Ishikli-Caner-Serie, Bd. 2 | Originalausgabe | 12,0 × 18,7 cm | ca. 347 S. | Broschur | WGS 2121 (Belletristik/Krimis, Thriller, Spionage)

12,99 € (D) | 13,40 € (A) | ISBN 978-3-548-06742-1 | Erscheint am 30. Mai 2024

Ein Mädchen, das zu viel weiß, gesucht von einer Agentin, die nichts zu verlieren hat, gejagt von einem Pharmakonzern, der über Leichen geht

Botte05

5,0 von 5 Sternen Wenn es keine Konstanten (mehr) zu geben scheint

Rezension aus Deutschland vom 23. August 2023

MAD Major Thomas Kopetzky beauftragt den abgehalfterten Journalisten Peter Roth sowie die Ex-Polizistin Julia Freudensprung mit einer heiklen Mission. Ein türkischer Staatsbürger hat augenscheinlich in Berlin einen Mord begangen. Es gibt eine potenzielle Entlastungszeugin. Und gerade diese Frau weckt das Interesse des MAD, da sie Verbindungen bis in höchste türkische Kreise besitzen soll. Zunächst sollen Roth und Freudensprung lediglich den Tatverdächtigen vernehmen.

Das über allem stehende zusätzliche Problem: der Vatikan soll seine Finger im Spiel haben.
Es entspinnt sich eine rasante Geschichte von Berlin nach Rom, von oben nach unten, durch „alle“ Geheimdienste und in tiefste Abgründe.

Anfangs hatte ich etwas Schwierigkeiten, in das Buch hineinzufinden. Dies hat sich jedoch sehr schnell gelegt und ich habe ein Gespür dafür bekommen, worum es geht und welche Schauplätze welchen Protagonisten zuzuordnen sind. Es gibt für mich keine sich stetig aufwärts bewegende Spannungskurve, sondern immer wieder Szenarien, welche mich spannungsgeladen die Luft anhalten lassen. Nach dem ersten Spannungs-Feuerwerk nimmt das Buch insgesamt Fahrt auf und hat mich fest im Griff, bis sich alles in einem gewaltigen, großartigen Finale entlädt.

In Nebenschauplätzen erhalte ich Hintergründe zu den Darstellern, was sich homogen in die Handlung einfügt, die gnadenlos weitergesponnen wird. Die Grenzen zwischen Gut und Böse verschwimmen, Charaktere wechseln die Farbe wie ein Chamäleon, es gibt scheinbar keine Konstanten, was dem Leser die Sicherheit raubt. Die markanten Bühnen des Thrillers sind hervorragend gewählt, wer schon einmal in Rom sein durfte, wird dies bestätigen.

Der Autor hat sich viel Mühe mit der Zeichnung seiner Figuren gegeben, sie sind gelungen und man nimmt ihnen die zugedachte Rolle ab. Die Gegebenheiten aller Spielorte, Hierarchien, Historie, usw. scheinen mir allesamt sehr gut recherchiert, was dem ohnehin vortrefflichen Buch zugutekommt.
Zum Ende gibt es einen reizvollen Cliffhanger, wobei aus meiner Sicht dieses Buch ohnehin sehr neugierig auf weitere Bücher des Autors macht.

Absolute Lese-Empfehlung für Thriller-Fans.

Andrea

5,0 von 5 Sternen Meine Thriller-Neuentdeckung des Jahres – Hochspannung garantiert!

Rezension aus Deutschland vom 11. August 2023

Der Debütthriller von Philipp Gravenbach ist einfach nur hervorragend.
Wie Philipp Gravenbach die Protagonisten vorstellt und im Laufe des Buches immer mehr und mehr ihres Charakters und ihrer Vergangenheit offenbart, ist phantastisch. Er baut den Spannungsbogen stetig immer mehr auf, so dass man den 8. Kreis kaum noch aus der Hand legen kann. Beim Lesen sieht man die Szenen direkt vor Augen, dass man das Gefühl hat, einen Film zu lesen und ist mittendrin. Der Lesende lebt und leidet mit den Protagonisten mit, rennt mit ihnen durch Kanalisationen oder hält sich in unvorstellbaren Gebäuden auf und manchmal möchte man den ein oder anderen schütteln 😊
Meiner Meinung nach kann James Bond einpacken. Ich wäre dafür, den 8. Kreis zu verfilmen (viel bräuchte ein Drehbuchautor nicht tun, bei dieser tollen Vorlage).
Der Thriller spielt in Berlin und Rom, und selbst wenn der Lesende selbst noch nie dort war, kann er sich die Schauplätze sehr gut vorstellen.
Erschreckend ist, dass diese Phantasie von Philipp Gravenbach so real ist.
Ich bin bewusst nicht auf die Story eingegangen, weil ich ungern spoilern möchte, aber ich kann Schnappatmung, Herzrasen und Hochspannung versprechen.
Wenn ich mehr als 5 Sterne geben könnte, wäre es eine glatte 10. Für mich ist Philipp Gravenbach DIE Neuentdeckung dieses Jahres und ich freue mich, mehr von ihm (und den Protagonisten) zu lesen.